Leichtathletik - Weitsprung

Weitsprung: Technik-, Phasen- & Bewegungsbeschreibung im Überblick

Der Weitsprung ist eine Disziplin der Leichtathletik. Wie weit eine Person springen kann hängt von Faktoren, wie körperliche Voraussetzungen, Übung und Technik ab. Sehr beeinflusst wird die Sprungweite von der Anlaufgeschwindigkeit & dem Absprung. Drei verschiedene Techniken haben sich auf Wettbewerbsebene durchgesetzt, wobei mit der Lauf- und der Hangsprungtechnik die besten Ergebnisse erzielt werden. 

Zu den verschiedenen Leichtathletik-Disziplinen haben wir übersichtliche Technikkarten gestaltet, die ganz einfach im Sportunterricht (oder Verein) genutzt werden können. Du erhältst die Karten als PDF-Datei (DIN A4). 

Der Anlauf

Zunächst wird aus 20 bis 40 Metern (guter Kniehub & aufrechter Körper) angelaufen. Aus welcher Distanz die Athletin bzw. der Athlet startet, kann sie bzw. er individuell bestimmen. Kurz vorm Absprung sollte die maximale Geschwindigkeit erreicht werden. Vor dem Absprung erfolgen die letzten beiden Schritte dann: lang – kurz. So wird der Körperschwerpunkt etwas abgesenkt. 

Weitsprung Anlauf (Bewegungsanalyse) - Leichtathletik

Der Absprung

  • ganzer Fuß wird mit einer aktiv greifenden Bewegung nach hinten-unten aufgesetzt
  • Sprungbein ist dabei gestreckt
  • Stemmbewegung ist zu vermeiden
  • Schwungbein überholt das Sprungbein 
  • explosive, vollständige Körperstreckung
  • Arme und Schwungbein werden eingesetzt (Oberschenkel bis in die Waagerechte & Unterschenkel (fast) unter Knie)
  • Absprungwinkel etwa 17° bis 24°
Weitsprung Absprung (Bewegungsanalyse) - Leichtathletik

Hocksprungtechnik

Diese Technik wird häufig intuitiv (ohne Übung) von Kindern & Jugendlichen genutzt. 

Hocksprung (Bewegungsanalyse) - Leichtathletik

Absprung

  • ganzer Fuß wird mit einer aktiv greifenden Bewegung nach hinten-unten aufgesetzt
  • Sprungbein ist dabei gestreckt
  • Stemmbewegung ist zu vermeiden
  • explosive, vollständige Körperstreckung
  • Arme und Schwungbein werden eingesetzt (Oberschenkel bis in die Waagerechte und Unterschenkel (fast) unter Knie)

Flugphase

  • Sprungbein wird schnell herangezogen
  • Beine werden direkt angehockt
  • Oberkörper wird recht schnell nach vorne gebeugt
  • Arme schwingen mit zur Erhaltung des Gleichgewichts

Landung

  • Oberkörper wird noch weiter gebeugt (beim Hocksprung wird aufgrund der Komplexität meist keine typische „Klappmesserbewegung“ gemacht)
  • Füße setzen möglichst weit vorne auf
  • Beine geben bei Bodenberührung in den Knien nach
  • Becken wird möglichst weit nach vorne geschoben

Video: Technikbild des Hocksprungs

In diesem Video unseres Kooperationspartners Sportlexicon werden die Technikmerkmale des Hocksprungs nochmals verdeutlicht. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schrittsprungtechnik

Bei dieser Technik wird – im Gegensatz zur Hocksprungtechnik – das Schwungbein oben gehalten. 

Schrittsprung (Bewegungsanalyse) - Leichtathletik

Absprung

  • ganzer Fuß wird mit einer aktiv greifenden Bewegung nach hinten-unten aufgesetzt
  • Sprungbein ist dabei gestreckt
  • Stemmbewegung ist zu vermeiden
  • explosive, vollständige Körperstreckung
  • Arme und Schwungbein werden eingesetzt (Oberschenkel bis in die Waagerechte und Unterschenkel (fast) unter Knie)

Flugphase

  • Schwungbein bleibt während der Flugphase oben (und wird nach vorne gestreckt)
  • Sprungbein wird angewinkelt
  • Oberkörper bleibt aufrecht 
  • Arme kreisen mit (Erhaltung des Gleichgewichts)

Landung

  • Arme werden nach vorne geworfen
  • Oberkörper wird nach vorne gebeugt („Klappmesserbewegung“)
  • Füße setzen möglichst weit vorne auf
  • Beine geben bei Bodenberührung in den Knien nach
  • Becken wird möglichst weit nach vorne geschoben

Video: Technikbild des Schrittweitsprungs

In diesem Video von unserem Kooperationspartner “Sportlexicon” werden die Technikmerkmale des Schrittweitsprungs nochmals verdeutlicht. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hangsprungtechnik

Hangsprung (Bewegungsanalyse) - Leichtathletik

Absprung

  • ganzer Fuß wird mit einer aktiv greifenden Bewegung nach hinten-unten aufgesetzt
  • Sprungbein ist dabei gestreckt
  • Stemmbewegung ist zu vermeiden
  • explosive, vollständige Körperstreckung
  • Arme und Schwungbein werden eingesetzt (Oberschenkel bis in die Waagerechte und Unterschenkel (fast) unter Knie)

Flugphase

  • Schwungbein wird abgesenkt zur Hangposition
  • Sprungbein wird angewinkelt
  • Oberkörper bleibt aufrecht mit leichter Rücklage
  • Arme schwingen nach hinten

Landung

  • Arme werden nach vorne geworfen
  • Oberkörper wird nach vorne gebeugt („Klappmesserbewegung“)
  • Füße setzen möglichst weit vorne auf
  • Beine geben bei Bodenberührung in den Knien nach
  • Becken wird möglichst weit nach vorne geschoben

Laufweitsprungtechnik

Mit dieser Technik wurden bisher die größten Weiten erzielt. Die Technik ist recht komplex und es ist viel Übung erforderlich. Eine Thematisierung ist erfahrungsgemäß erst in höheren Jahrgangsstufen (10+) sinnvoll. 

Laufsprung (Bewegungsanalyse) - Leichtathletik

Weitsprungarten im Vergleich

Schrittsprung, Hangsprung, Laufsprung Vergleich (Bewegungsanalyse) - Leichtathletik

Literatur & Links:

Bichsel, Stefan (2004). Leistungsaspekte im Sport. Leichtathletik. 

Killing, Wolfgang (2008).Jugend-Leichathletik. Offizieller Rahmentrainingsplan des Deutschen Leichtathletik-Verbandes für die Sprungdisziplinen im Aufbautraining. Münster: Philippka.

Knapp, Uli (2010). Weitsprung: Christian Reif – EM-Gold 2010. Online unter: https://www.leichtathletik.de/training/technik/weitsprung-christian-reif-em-gold-2010. Stand: 1.8.2020. 

Dober, Rolf (o.J.). Bewegungsanalyse Weitsprung. Online unter: http://www.sportunterricht.de/lksport/bewegungsanalyse-weit1a.html. Stand: 1.8.2020.

Wick, Dietmar (2013).Biomechanische Grundlagen sportlicher Bewegungen. Lehrbuch der Biomechanik (3., überarbeitete und erweiterte Aufl.). Balingen: Spitta Verlag.